Frühlingswanderung der SPD Guxhagen am 29.05.2011

Pünktlich um 10:30 Uhr treffen sich die Teilnehmer der diesjährigen Frühlingswanderung vor dem Bahnhof Guxhagen. Insgesamt haben sich 35 Mitglieder aus Guxhagen, Albshausen und Grebenau angemeldet. Die Zeit des Wartens auf den Zug wird von den Mitgliedern genutzt, die Situation des Bahnhofs Guxhagen zu diskutieren. Dank dem Einsatz des Heimat- und Verschönerungsvereins ist der Bahnhofsvorplatz ansehnlich sauber; doch zeigt sich der Bahnhof selbst als stark sanierungsbedürftiges Gebäude. Der Bahnhof ist längst keine Visitenkarte des Ortes mehr. Er sieht heruntergekommen aus, ankommende Fahrgäste werden vom Anblick gewiss enttäuscht. Alle Teilnehmer sind sich einig: Hier muss alsbald etwas geschehen. Nach Ankunft des Zuges steigen alle ein. Jürgen Hildebrandt hat für eine Gruppenkarte gesorgt, sodass die Bezahlung der Fahrt mit dem RT 5 nach Körle kein Problem darstellt. Der Zugbegleiter, der die Fahrkarte kontrolliert, hat mit einem solchen Ansturm offensichtlich nicht gerechnet, war er doch gerade dabei zu frühstücken.
In Körle begrüßt der Vorsitzende des Ortsvereines Guxhagen, Reiner Manns, die Anwesenden. Er freut sich, dass nicht nur Guxhagener, sondern auch aus den Ortsteilen Teilnehmer mit dabei sind. Ab Bahnhof Körle wendet sich die Gruppe dem Tal der trockenen Mülmisch zu. Der Weg führt entlang des Baches zum Waldkindergarten der Gemeinde Körle und weiter zur Albshäuser Grillhütte. Viele Teilnehmer bekunden, diesen hübschen Weg noch nicht zu kennen. Die Gruppe lässt sich auch von einer Kuh-Herde, welche im Laufschritt auf dem Weg entgegen kommt, nicht aus der Ruhe bringen. Entschlossen wird die Herde zurückgetrieben. Die hinzukommende Bäuerin erklärt jedoch, dass die Kühe in den Stall nach Körle sollen – und nicht zurück auf die Weide. Die Gruppe passiert nun die Kuh-Herde und alle können ihres Weges gehen. Zur Grillhütte in Albshausen hat Christoph Hildebrandt frisch gebrühten Kaffee und Tee gebracht, welcher von allen Teilnehmer dankend entgegen genommen wird.
Ab der Albshäuser Grillhütte führt der Weg weiter über die Flur und später am Waldrand entlang nach Dörnhagen. Der weite Blick über Quiller, Baunsberge und Habichtswald, bei strahlend blauen Himmel und Sonnenschein begeistert. Der Blick ist ungetrübt, und man hat den Eindruck, einzelne Bäume in weiter Entfernung erkennen zu können.
Das Ziel der Wanderung, die Fuldabrücker Landbrauerei, wird nun schnell erreicht. Der Wirt hat bereits alles vorbereitet. Alle Teilnehmer bekommem schnell die vorbestellten Essen in der bekannt guten Qualität. Alle Durstigen erfreuen sich an den Produkten der Brauerei. Harald Heß führt im Anschluss durch seine Brauerei und erklärt die Kunst des Brauens. Nach ausreichender Verköstigung der Brauereiprodukte wandert die Gruppe ausgelassen nach Hause.
Dem Wunsch der Teilnehmer nach einer weiteren Aktivität in diesem Jahr wird nach Möglichkeit nachgekommen. (JH)

Zu den Bildern